Ärzte Zeitung online, 31.05.2017

Ärztetag

Hausärzte ziehen positive Bilanz

Der Deutsche Hausärzteverband kann mit den Entscheidungen des Ärztetags sehr gut leben.

BERLIN. Der Deutsche Ärztetag vergangene Woche in Freiburg hätte für den Hausärzteverband kaum besser verlaufen können. Für die Allgemeinmedizin und die hausärztliche Versorgung seien die Entscheidungen ein großer Erfolg gewesen, so Verbandschef Ulrich Weigeldt in einem Schreiben an die Mitglieder.

Mit Blick auf die Sicherstellung der Versorgung erkenne der Ärztetag nicht nur die zentrale Bedeutung der Hausärzte für die flächendeckende Versorgung an, sondern stärke den Hausarzt als Leiter eines interprofessionellen Praxisteams.

So könnten nicht-ärztliche Berufe stärker in die Versorgung einbezogen werden, wobei klargestellt werde, dass immer der Hausarzt die Gesamtverantwortung trägt. "Das entspricht auch unserer Verbandsposition, so Weigeldt: "Ja zur spezifischen Delegation und Unterstützung, nein zur Substitution hausärztlicher Aufgaben!"

Als großen Erfolg wertet der Hausärzteverband auch , dass der so genannte Kopfteil der Muster-Weiterbildungsordnung zum Facharzt für Allgemeinmedizin beschlossen wurde. Keiner kann mehr Facharzt für Allgemeinmedizin werden, ohne einen Fuß in eine allgemeinmedizinische Weiterbildungspraxis gesetzt zu haben.

"Einige Gruppierungen" hätten versucht, die Weiterbildung Allgemeinmedizin zu verwässern. Das sei aber nicht gelungen. Weigeldt: "Für die Qualität unseres Fachs ist es ganz entscheidend, dass, wo Allgemeinmedizin drauf steht, auch Allgemeinmedizin drin ist!" (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »