Ärzte Zeitung, 02.06.2017

Berufspolitik

Diagnostiker gründen Dachverband

BERLIN. Die Diagnostikfächer schlagen Alarm: Die stratifizierte Medizin weist Radiologen, Pathologen, Laborärzten, Nuklearmedizinern und Mikrobiologen eine wachsende Bedeutung zu. Gleichzeitig muss der Nachwuchs gesichert werden. Wir stehen vor einer "Welle des Personalmangels", sagte Radiologe Dr. Detlef Wujciak am Donnerstag in Berlin.

Um mehr Gehör bei Politik und Selbstverwaltung zu finden, haben die Fächer sich im Dachverband Ärztlicher Diagnostikfächer (DVÄD) neu aufgestellt. Diagnostik sei kein Kostentreiber, lautet eine erste Kernaussage des Bündnisses. (af)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19612)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »