Ärzte Zeitung online, 21.07.2017

Evaluation

GBA initiiert Studie zur Liposuktion

BERLIN. Die Liposuktion bei Lipödem wird jetzt im Rahmen einer systematischen Studie auf ihren Nutzen, die Wirkung auf die Lebensqualität betroffener Patienten, die Notwendigkeit von Folgeeingriffen und mögliche Risiken evaluiert. Nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses vom Donnerstag bietet die Liposuktion das Potenzial als erforderliche Behandlungsalternative.

Jedoch sei die Studienlage so problematisch, dass ein endgültiger Beschluss über die Aufnahme der Methode als Kassenleistung nicht gefasst werden könne. Eine Erprobungsrichtlinie soll im Januar 2018 beschlossen werden.

Für Patientinnen, die in die Studie eingeschlossen sind, übernehmen die Kassen die Behandlungskosten. Der Antrag auf Zulassung als GKV-Leistung war von den Patientenvertretern im Bundesausschuss gestellt worden. Sie äußerten sich nach der Entscheidung enttäuscht. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »