Ärzte Zeitung online, 21.07.2017

Evaluation

GBA initiiert Studie zur Liposuktion

BERLIN. Die Liposuktion bei Lipödem wird jetzt im Rahmen einer systematischen Studie auf ihren Nutzen, die Wirkung auf die Lebensqualität betroffener Patienten, die Notwendigkeit von Folgeeingriffen und mögliche Risiken evaluiert. Nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses vom Donnerstag bietet die Liposuktion das Potenzial als erforderliche Behandlungsalternative.

Jedoch sei die Studienlage so problematisch, dass ein endgültiger Beschluss über die Aufnahme der Methode als Kassenleistung nicht gefasst werden könne. Eine Erprobungsrichtlinie soll im Januar 2018 beschlossen werden.

Für Patientinnen, die in die Studie eingeschlossen sind, übernehmen die Kassen die Behandlungskosten. Der Antrag auf Zulassung als GKV-Leistung war von den Patientenvertretern im Bundesausschuss gestellt worden. Sie äußerten sich nach der Entscheidung enttäuscht. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »