Ärzte Zeitung online, 18.09.2017

Festbeträge

BPI mahnt Orientierung an Versorgung an

BERLIN. Mit Unverständnis hat der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) auf das Lob des unparteiischen GBA-Vorsitzenden Professor Josef Hecken reagiert, der die Bildung von Festbetragsgruppen als Erfolg wertet. Der Zuschnitt von Festbetragsgruppen müsse sich an der Versorgung orientieren, mahnte der BPI am Freitag in einer Mitteilung. Der GBA nutze dazu vorhandene Spielräume im System jedoch "immer weniger". "Es ist zu beobachten, dass in den letzten Jahren die Unterschiede zwischen Arzneimitteln vernachlässigt werden, in dem diese in immer größere Festbetragsgruppen eingeordnet werden."

Der GBA hatte vergangene Woche die Neubildung und Aktualisierung von Festbetragsgruppen als Instrument zum wirksamen Preiswettbewerb gelobt (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Der Ausschuss achte dabei regelhaft darauf, dass Therapiemöglichkeiten für Patienten nicht eingeschränkt werden und notwendige Versorgungsalternativen zur Verfügung stehen. Bedenken der Hersteller hätten sich "regelmäßig als haltlos" erwiesen.

Dem widerspricht der BPI. Der Verband fordert eine Kurskorrektur; die Politik müsse sich zur Entwicklungsleistung bewährter Wirkstoffe bekennen: "Im Sinne einer patientenorientierten Politik gehört das Festbetragssystem so verbessert, dass Schrittinnovationen angemessen vergütet werden." (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »