Festbeträge

BPI mahnt Orientierung an Versorgung an

Veröffentlicht:

BERLIN. Mit Unverständnis hat der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) auf das Lob des unparteiischen GBA-Vorsitzenden Professor Josef Hecken reagiert, der die Bildung von Festbetragsgruppen als Erfolg wertet. Der Zuschnitt von Festbetragsgruppen müsse sich an der Versorgung orientieren, mahnte der BPI am Freitag in einer Mitteilung. Der GBA nutze dazu vorhandene Spielräume im System jedoch "immer weniger". "Es ist zu beobachten, dass in den letzten Jahren die Unterschiede zwischen Arzneimitteln vernachlässigt werden, in dem diese in immer größere Festbetragsgruppen eingeordnet werden."

Der GBA hatte vergangene Woche die Neubildung und Aktualisierung von Festbetragsgruppen als Instrument zum wirksamen Preiswettbewerb gelobt (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Der Ausschuss achte dabei regelhaft darauf, dass Therapiemöglichkeiten für Patienten nicht eingeschränkt werden und notwendige Versorgungsalternativen zur Verfügung stehen. Bedenken der Hersteller hätten sich "regelmäßig als haltlos" erwiesen.

Dem widerspricht der BPI. Der Verband fordert eine Kurskorrektur; die Politik müsse sich zur Entwicklungsleistung bewährter Wirkstoffe bekennen: "Im Sinne einer patientenorientierten Politik gehört das Festbetragssystem so verbessert, dass Schrittinnovationen angemessen vergütet werden." (jk)

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme