Ärzte Zeitung online, 17.10.2017
 

Heilpraktiker-Ausbildung

Kammer Sachsen bezieht Stellung

DRESDEN. In der Debatte um die Kritik an der Ausbildung von Heilpraktikern hat die Sächsische Landesärztekammer Stellung bezogen. "Die Aus-, Weiter- und Fortbildung von Ärzten und Heilpraktikern weist erhebliche Unterschiede auf, weshalb die Kritik nicht ganz unberechtigt ist", sagt Kammerpräsident Erik Bodendieck. Dabei bezieht er sich auf die Kritik von 17 Experten aus dem Gesundheitsbereich (Münsteraner Kreis), die eine umfassende Reform des Heilpraktikerberufes fordern. Sie kritisieren, dass die Methoden unwissenschaftlich seien und die Ausbildung unzureichend sei.

Die Qualifikationsanforderungen zwischen den beiden Berufsgruppen, die beide Heilkunde betreiben, dabei aber nicht dieselben Pflichten haben, können nach Ansicht der Kammer größer nicht sein. "Wer Heilkunde am Menschen ausübt, bedarf einer fundierten wissenschaftlichen Aus-, Weiter- und Fortbildung sowie Qualitätssicherung seiner Arbeit", betont Bodendieck. (sve)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »