Ärzte Zeitung online, 18.10.2017

Kongress DKOU in Berlin

Orthopäden: Viel bewegen, wenig belasten

BERLIN. Orthopäden und Unfallchirurgen stehen angesichts steigender Erkrankungszahlen und der alternden Bevölkerung vor einem gewaltigen Versorgungsauftrag. Darauf haben Vertreter der Disziplin im Vorfeld des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) hingewiesen. Ein starker Trend ist die konservative Versorgung mit manueller Medizin und Schmerztherapie.

Annähernd jeder dritte der 45- bis 67-Jährigen in Deutschland leidet demnach unter einer Arthrose, bei den über 65-Jährigen jeder zweite. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zählt zudem jedes Jahr knapp zehn Millionen Unfallverletzte. Allein 1,25 Millionen verletzen sich beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen. Die Deutsche Rheuma-Liga spricht heute schon von 17 Millionen rheumakranken Menschen.

"Bei Gelenkproblemen gilt der Grundsatz: viel bewegen, wenig belasten", sagte die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) Professor Andrea Meurer am Dienstag in Berlin. Der Teufelskreis, Schmerzen mit Schonung zu begegnen, müsse durchbrochen werden.

Beim DKOU treffen sich von kommenden Dienstag bis Freitag rund 10.000 Fachleute auf dem Messegelände in Berlin. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »