Ärzte Zeitung online, 27.10.2017

Psychotherapeuten

Reform der Ausbildung spaltet weiter

BERLIN. Die Psychotherapeutenschaft ist gespalten im Hinblick auf die geplante Ausbildungsreform für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. Das unterstreichen die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV), der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) und die Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (VAKJP) in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Sie kritisieren eine Formulierung in einem Brief des Spitzenverbandes der Fachärzte (SpiFa) vom 13. Oktober 2017, in dem es heißt, der Arbeitsentwurf des Psychotherapeutenausbildungsreformgesetzes werde "mittlerweile von der Psychotherapeutenschaft überwiegend kritisch gesehen und in weiten Teilen abgelehnt". Dies entspreche nicht den Tatsachen, von grundsätzlicher Ablehnung könne keine Rede sein: "Diverse Verbände haben ausdrücklich die Vorlage eines Arbeitsentwurfs begrüßt und eine Weiterentwicklung des Entwurfs gefordert", heißt es in der Mitteilung. (aze)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (22155)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ertragskraft ist deutlich gestiegen

Allgemeinarztpraxen sind binnen zehn Jahren rentabler geworden – obwohl die Kosten gestiegen sind und der Privatanteil gesunken ist. mehr »

Wo es wie viele Kliniken und Betten gibt

Eine Bertelsmann-Studie empfiehlt, 800 Kliniken zu schließen, um die Versorgung zu verbessern. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Kliniken und -betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »

„Beim Essen wird mehr moralisiert als bei der Sexualität“

Beim Essen geht es längst nicht mehr nur um den Geschmack. Gesund und nachhaltig sollen Lebensmittel sein. Soviel Moral beim Essen lässt selbst Großkonzerne nicht kalt. mehr »