Ärzte Zeitung online, 22.11.2017
 

Kohlenmonoxid

Ärztekammer Nordrhein will CO-Melder in Shisha-Bars

DÜSSELDORF. Shisha-Bars sollen zur Einführung von Kohlenmonoxid-Meldern verpflichtet werden. Dafür hat sich die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) ausgesprochen. Die Delegierten forderten die nordrhein-westfälische Landesregierung auf, in besonders gefährdeten Umgebungen wie Shisha-Bars oder Wohnungen mit Gastherme zusätzlich zu Rauchmeldern auch CO-Melder zur Pflicht zu machen. Grund sei die steigende Zahl von Kohlenmonoxid-Vergiftungen, erläuterte Vorstandsmitglied Dr. Sven Dreyer, Leitender Druckkammerarzt an der Uniklinik Düsseldorf, auf der ÄKNo-Kammerversammlung. An der Klinik seien in diesem Jahr 100 Patienten mit Kohlenmonoxid-Vergiftung behandelt worden, davon 40 nach dem Shisharauchen. (iss)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18147)
Organisationen
ÄK Nordrhein (488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Onkologen und IQWiG uneins über Nutzen von Gentests

Sind Gentests hilfreich für Brustkrebspatientinnen bei der Therapieentscheidung? Die aktuelle Einschätzung von Onkologen und IQWiG geht hier auseinander. mehr »

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »