Ärzte Zeitung online, 10.12.2017

KBV-Vertreterversammlung

KBV hat einen guten Lauf

Ein Kommentar von Wolfgang Van den Bergh

Die KBV hält Kurs. Das war in den vergangenen Jahren nicht immer so. Der neue Stil der Zusammenarbeit hat 2017 weit über die Wahl des neuen Führungstrios im März getragen. "Altlasten" haben die neue konstruktive Harmonie nicht gefährden können.

Dabei spielen der KBV zwei Dinge in die Hand: eine geschäftsführende Bundesregierung, die aktuell darauf bedacht ist, ihr Pflichtprogramm zu absolvieren. Und eine neue von der SPD losgetretene Diskussion um die Bürgerversicherung. Hier ist die Position der Ärzte eindeutig – eine klare Front der Ablehnung.

Zugestehen muss man aber auch, dass die KBV mit der Ambulantisierung der Medizin ein Thema gefunden hat, das sticht. In dem Maße, in dem sie den Druck auf die Kliniken erhöht, drängt sie die Politik zum Handeln. 1300 Kliniken, die an der Notfallversorgung teilnehmen, wollen ausgelastet sein. Doch ist das angesichts der hohen finanziellen Belastungen sinnvoll?

Selbst die versprochene Notfall-App braucht die KBV in diesen Tagen nicht zu präsentierten, weil man die Verzögerung getrost auf die Politik schieben kann. Der Gesetzgeber soll seine Anforderungen an Funktionalitäten definieren.

Die KBV hat einen guten Lauf – da gelingt selbst ein Millionen-Deal mit dem Ex-KBV-Chef. Chapeau!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »