Ärzte Zeitung online, 02.03.2018

Medizinstudium

Platzvergabe – Diskussion nimmt Fahrt auf

Wie sollen Medizinstudienplätze künftig vergeben werden? Ein Vorschlag liegt auf dem Tisch.

BERLIN.Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Vergabe von Medizinstudienplätzen bringen die Bundesvertretung der Medizinstudierenden (bvmd) und der Medizinische Fakultätentag (MFT) ihr gemeinsam entwickeltes Modell für ein neues Vergabeverfahren (wir berichteten) erneut ins Gespräch. Vorgestellt hatten sie es erstmals im Juli 2017.

"Wir haben unseren Vorschlag vor dem Hintergrund des Urteils noch einmal überprüft und es hält den Forderungen des Bundesverfassungsgerichts stand", sagte Dr. Frank Wissing, Generalsekretär des MFT, am Freitag im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Nach seinem Verständnis sei das gemeinsame Konzeptpapier der bisher einzige konkrete Vorschlag, weshalb man dazu einladen wolle, die Ansätze nun politisch zu diskutieren. MFT und Studierende fordern ein einheitliches Punktesystem für die Auswahl. Die Punkte sollen nach den vier Kriterien Abiturnote, Studierfähigkeit, berufspraktische Erfahrung und Wissen/Kompetenz vergeben werden. (aze)

Mehr zum Konzept:

www.aerztezeitung.de/939442

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »