Ärzte Zeitung online, 13.03.2018

Bundesgesundheitsministerium

Spahn nominiert zwei neue Staatssekretäre

Die CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Gebhardt und Sabine Weiss rücken an die Spitze des BMG.

BERLIN. Der designierte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bestellt sein Haus. Als Parlamentarische Staatssekretäre hat Spahn zwei CDU-Bundestagsabgeordnete ohne sichtbare gesundheitspolitische Vorerfahrung nominiert: Dr. Thomas Gebhardt und Sabine Weiss. Er freue sich auf die künftige Zusammenarbeit, twitterte Spahn.

Unverändert wird der beamtete Staatssekretär Lutz Stroppe zum Führungsteam des Ministeriums gehören.

Gebhardt ist Abgeordneter aus dem Wahlkreis Südpfalz und hat sein Direktmandat im vergangenen September mit 40,3 Prozent gewonnen. Nach einem Studium der Betriebswirtschaft und Politikwissenschaft arbeitete Gebhardt (Jahrgang 1971) ab 1998 für den früheren CDU-Generalsekretär und Sozialminister Heiner Geißler.

Im rheinland-pfälzischen Landtag war Gebhardt umweltpolitischer Sprecher seiner Fraktion, auch im Bundestag gehörte er seit 2009 diesem Fachausschuss an.

Gebhardt wisse als "Südpfälzer, wie wichtig die Arztversorgung oder die Pflegesicherung gerade im ländlichen Raum sind", sagte Julia Klöckner, CDU-Landesvorsitzende in Rheinland-Pfalz.

Einst Bürgermeisterin von Dinslaken

Sabine Weiss stammt vom Niederrhein und hat erstmals 2009 ihren Wahlkreis Wesel I gewonnen. Zuvor ist sie zehn Jahre Bürgermeisterin der Stadt Dinslaken gewesen.

Seit 2012 gehört die Rechtsanwältin (Jahrgang 1958) dem Bundesvorstand der CDU an, im Januar 2014 rückte sie zur stellvertretenden Vorsitzenden der Unionsfraktion im Bundestag auf.

Dort ist sie bisher für die Bereiche Arbeit und Soziales, Arbeitnehmer und wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zuständig.

Aufsehen erregte sie unionsintern im Jahr 2012, als sie – zusammen mit Spahn und elf weiteren CDU-Abgeordneten – für die steuerliche Gleichstellung von eingetragenen gleichgeschlechtlichen Partnerschaften mit der Ehe warb. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »