Ärzte Zeitung, 09.04.2018

Bundesärztekammer

Mehr Hilfen für Flüchtlinge gefordert

BERLIN. Flüchtlinge sollten unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus Zugang zu einer bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung haben. Das hat die Bundesärztekammer (BÄK) zum Weltgesundheitstag am 7. April gefordert.

So sollten die Einschränkungen im Asylbewerberleistungsgesetz aufgehoben werden. Diese sehen vor, dass bei Geflüchteten nur akute Erkrankungen behandelt werden dürfen.

Der Menschenrechtsbeauftragte der BÄK, Dr. Ulrich Clever, weist in diesem Zusammenhang auf die Arbeit vieler lokaler Anlaufstellen hin, die medizinische Hilfe für Menschen ohne Papiere bereitstellen.

Wie so oft werde die Hauptlast hier von ehrenamtlich tätigen Ärzten sowie anderen medizinischen Berufen geschultert, so Clever. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »