Ärzte Zeitung, 09.04.2018

Bundesärztekammer

Mehr Hilfen für Flüchtlinge gefordert

BERLIN. Flüchtlinge sollten unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus Zugang zu einer bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung haben. Das hat die Bundesärztekammer (BÄK) zum Weltgesundheitstag am 7. April gefordert.

So sollten die Einschränkungen im Asylbewerberleistungsgesetz aufgehoben werden. Diese sehen vor, dass bei Geflüchteten nur akute Erkrankungen behandelt werden dürfen.

Der Menschenrechtsbeauftragte der BÄK, Dr. Ulrich Clever, weist in diesem Zusammenhang auf die Arbeit vieler lokaler Anlaufstellen hin, die medizinische Hilfe für Menschen ohne Papiere bereitstellen.

Wie so oft werde die Hauptlast hier von ehrenamtlich tätigen Ärzten sowie anderen medizinischen Berufen geschultert, so Clever. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »