Ärzte Zeitung, 09.04.2018

Bundesärztekammer

Mehr Hilfen für Flüchtlinge gefordert

BERLIN. Flüchtlinge sollten unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus Zugang zu einer bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung haben. Das hat die Bundesärztekammer (BÄK) zum Weltgesundheitstag am 7. April gefordert.

So sollten die Einschränkungen im Asylbewerberleistungsgesetz aufgehoben werden. Diese sehen vor, dass bei Geflüchteten nur akute Erkrankungen behandelt werden dürfen.

Der Menschenrechtsbeauftragte der BÄK, Dr. Ulrich Clever, weist in diesem Zusammenhang auf die Arbeit vieler lokaler Anlaufstellen hin, die medizinische Hilfe für Menschen ohne Papiere bereitstellen.

Wie so oft werde die Hauptlast hier von ehrenamtlich tätigen Ärzten sowie anderen medizinischen Berufen geschultert, so Clever. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »