Ärzte Zeitung online, 15.04.2018

Medienkonsum bei Jugendlichen

Ein unumkehrbarer Trend

Kommentar von Raimund Schmid

gp

Schreiben Sie dem Autor gp@springer.com

In Zeiten der Digitalisierungs- Euphorie sind abgewogene oder gar warnende Stimmen kaum mehr zu hören. Umso überraschender war es dann auch, wie heftig die Kinder- und Jugendärzte beim bundesweiten Jugendmedizinkongress in Weimar die neue Digitalisierungsministerin Dorothee Bär angegriffen haben. Es wäre Frau Bär zu wünschen, wenn sie "kritischer und informierter wäre", hieß es in Weimar. Kein besonders gutes Zeugnis für eine neue Ministerin.

Die Verärgerung der Kinder-und Jugendärzte ist durchaus nachvollziehbar, weil sie und alle anderen ärztlichen Grundversorger die gravierenden gesundheitlichen Folgen von Medienabhängigkeiten in ihren Praxen auffangen müssen.

Mit den neuen und hilfreichen Empfehlungen zum achtsamen Bildschirmgebrauch, die auch bei den Vorsorgeuntersuchungen eingesetzt werden sollen, werden aber nicht alle Erziehungsberechtigten erreicht werden können. Denn diejenigen Eltern, die Regeln selbst nicht beachten und sich primär mit ihrem Smartphone anstatt mit ihrem Kind beschäftigen, sind schlechte Vorbilder. Die Empfehlungen zum Mediengebrauch werden daher allenfalls negative Folgen der Digitalisierung eindämmen können. Mehr nicht. Der Trend hin zur immer stärker digitalisierten Welt ist unumkehrbar.

Lesen Sie dazu auch:
Kongress für Jugendmedizin: Medienkonsum – nicht ohne zeitliche Nutzungslimits

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »