Ärzte Zeitung, 26.04.2018

Kommentar

Noch ist die Stimmung gut

Von Wolfgang  van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Wie passt das zusammen? Da strampeln sich Hausärzte nach allen Regeln der Kunst ab, um die Versorgung in strukturschwachen Regionen aufrecht zu erhalten, und als Dank dafür bekommen sie einen "Blauen Brief" mit einer saftigen Regressforderung. Ein Einzelfall? Sicherlich nicht. Drückt das auf die Gesamtstimmung? Offenbar (noch) nicht.

Denn insgesamt ist die Stimmung unter Hausärzten mit Blick auf ihre aktuelle wirtschaftliche Situation eher gut. Das belegen Zahlen des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung. Die Zukunft wird nicht ganz so optimistisch eingeschätzt.

Das muss kein Alarmsignal sein, dennoch deutet sich hier Verunsicherung an. Auslöser dafür könnten just solche Erlebnisse sein, wie sie seit Tagen durch die Presse gehen. Jetzt sind KVen und Krankenkassen aufgefordert, ihre Handlungsspielräume bei der Wirtschaftlichkeitsprüfung zu nutzen.

Auf die Politik zu warten bis sie die Weichen stellt, um Versorgungsengpässe zu beheben, wäre nicht ratsam. Es bestünde die Gefahr, dass aus singulärer Unzufriedenheit plötzlich ein Flächenproblem wird.

Übrigens: Es macht auch wenig Sinn, bei den Aufgreifkriterien für eine Wirtschaftlichkeitsprüfung jeweils mit dem Finger auf den anderen zu zeigen.

Lesen Sie dazu auch:
Wirtschaftsklima: Hausärzte optimistischer als Fachärzte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »