Ärzte Zeitung online, 09.05.2018

Bayern

Rotes Kreuz und KV wollen enger kooperieren

MÜNCHEN. Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) und die KV Bayerns (KVB) wollen die technischen Schnittstellen zwischen den Leiststellen und den Vermittlungszentralen klarer definieren, damit der Anrufer den passenden Ansprechpartner erreicht. Das geht aus einer gemeinsamen Pressemitteilung hervor.

Die Vertreter des BRK und der KVB waren sich einig, dass es auf der Basis einer langjährigen, vertrauensvollen Zusammenarbeit möglich sei, auch Herausforderungen wie zuletzt das hohe Patientenaufkommen während der Grippewelle noch besser zu bewältigen.

Einer Zusammenlegung der beiden Nummern (112 bei lebensbedrohlichen Erkrankungen und 116117 Ärztlicher Bereitschaftsdienst) erteilten BRK und KVB eine Absage. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »