Ärzte Zeitung online, 27.06.2018

Bayern

Nutzenbewertung kann Verordnung nicht steuern

MÜNCHEN. Die KV Bayerns fordert Klarheit in Sachen Arzneiverordnungen. Kritisch resümierte KV-Chef Dr. Wolfgang Krombholz bei der Vertreterversammlung, dass sich der GKV-Spitzenverband bundesweit für eine nutzenorientierte Erstattung auf der Basis früher Nutzenbewertungen ausspreche.

Die Ergebnisse früher Nutzenbewertungen könnten nur der Preisfindung dienen, sagte er. Sie seien nicht geeignet, um Verordnungen zu steuern. "Wenn das nicht klar geregelt ist, bleiben Unsicherheiten für die Praxen, die existenzbedrohend sein könnten!" Womöglich drohten Praxen hohe Regresse, die auf dieser Basis zu viele teure Medikamente verordneten.

Das laufe dem Ziel der Wirkstoffvereinbarung der KV zuwider, die dafür erstellt worden sei, durch preisgünstiges Verordnen Regresse zu verhindern. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »