Ärzte Zeitung online, 13.07.2018

KBV-Erklärung zur E-Patientenakte

Kassentrojaner, der keiner ist

Ein Kommentar von Rebekka Höhl

134a0203_7866768-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor rebekka.hoehl@springer.com

Blockade die nächste? Es riecht gewaltig danach. Erst Mitte März hat die AOK in Mecklenburg-Vorpommern den Startschuss für eine sektorübergreifende elektronische Patientenakte gegeben, die sie über die Region hinaus ausrollen will.

Und die einen dezentralen Zugriff auf Behandlungsdaten und Dokumente, die Ärzte mit mitbehandelnden Kollegen oder Kliniken teilen wollen, vorsieht. Die KV vor Ort ist in dem Projekt dabei.

Trotzdem schießt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) nun – gemeinsam mit den 17 KVen – in einer Erklärung an Gesundheitsminister Jens Spahn gegen dieses Projekt.

Sie hat recht: Die Datenhoheit muss beim Patienten liegen und es macht keinen Sinn, alle in den Praxen dokumentierten Daten wild abzugreifen. Hier müssen Regeln und Strukturen her.

Aber warum bitte setzen sich die Selbstverwaltungspartner nicht gemeinsam an einen Tisch, statt den nächsten öffentlichen Kleinkrieg zu führen? Und wer sagt denn, dass die Kasse hier anderer Meinung ist?

Der allumfassende Zugriff auf alle Praxisdaten, so wie von den ärztlichen Standesvertretern vorhergesehen, findet ja offensichtlich gar nicht statt.

So jedenfalls kommt die für die Versorgung wichtige E-Akte nicht voran … im Sinne der Patienten ist das nicht!

Lesen Sie dazu auch:
Gemeinsame Erklärung: KBV und KVen ziehen rote Linie bei E-Akte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »