Ärzte Zeitung online, 16.07.2018

Chirurgie

Mutterschutzgesetz — Ein dickes Problem für schwangere Ärztinnen

Drei Worte im neuen Mutterschutzgesetz haben für Ärztinnen eine unliebsame Kehrseite. Der Deutsche Ärztinnenbund wehrt sich mit einem offenen Brief.

Von Christian Beneker

134a0401_8048874-A.jpg

Schwangere Ärztin. Für Chirurginnen ist es durch eine Formulierung im neuen Mutterschutzgesetz schwer, weiter im Op zu arbeiten.

© BSIP SA / Alamy / mauritius images

NEU ISENBURG. Es sind nur drei Wörter: " ... oder sein kann." Ein winziger Zusatz im neuen Mutterschutzgesetz macht es schwangeren Chirurginnen schwer, weiter im OP zu stehen. Das neue Gesetz soll werdende Mütter besser schützen.

Aber für Chirurginnen, die ein Kind erwarten, schaffe es neue Probleme, meint der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB). Erst vor wenigen Wochen protestierte der DÄB in einem offenen Brief gegen die inzwischen vielen "Tätigkeitsverbote für Ärztinnen während der Schwangerschaft, die Arbeitsverboten gleichkommen."

In dem neuen Gesetzestext heißt es in Paragraf 11: "Der Arbeitgeber darf eine schwangere Frau keine Tätigkeiten ausüben lassen und sie keinen Arbeitsbedingungen aussetzen, bei denen sie in einem Maß Gefahrstoffen ausgesetzt ist oder sein kann, dass dies für sie oder für ihr Kind eine unverantwortbare Gefährdung darstellt."

Monate — im Op eine Ewigkeit

In der Tat eine wachsweiche Formulierung. Was sie bedeuten kann, berichtet eine junge Fachärztin, die kurz vor ihrer Habilitation steht und ihr erstes Kind erwartet. Ihr Name soll hier nicht genannt werden. "Ich habe mit meinem Chef gesprochen, als ich in der zwölften Schwangerschaftswoche war und wollte gerne weiter operieren", sagt sie.

Sie schlug ihm vor, auf die 24-Stunden-Dienste in der Woche und die Zwölf-Stunden-Dienste an Wochenenden zu verzichten aber weiter kleinere operative Eingriffe zu machen und auch weiter auf der Station zu arbeiten. "Mit Röntgenstrahlen hätte ich keinen Kontakt gehabt", sagt die junge Ärztin. "Also: Wenn man das Ganze ein wenig koordiniert hätte, wäre meine Weiterarbeit gut möglich gewesen."

Zunächst zeigte sich der Chef offen für den Vorschlag seiner Kollegin. Aber dann kam es doch anders. Offenbar hatte der Vorgesetzte sich juristisch beraten lassen und lehnte aufgrund des Mutterschutzgesetzes in einem zweiten Gespräch schließlich eine Weiterbeschäftigung im OP ab.

Stattdessen musste die hoch qualifizierte Fachärztin wochenlang den Job übernehmen, den sonst ein Kollege in einem deutlich früheren Ausbildungsstand machte – die OP-Vorbereitung und Patientenaufklärung. "Fast einen Affront", nennt die Ärztin das. Monatelang war sie raus aus der OP-Routine. "In unserem Geschäft der Chirurgie eine Ewigkeit", sagt sie.

Verständnis für den Chef

Andererseits könne sie ihren Chef verstehen, wie sie sagt. Für die Arbeitserlaubnis und die Gefährdungsbeurteilung in den OPs sind die örtlichen Gewerbeaufsichtsämter zuständig. Der Chef wollte nicht in die Haftung treten, weil er eine schwangere Kollegin hätte weiter arbeiten lassen, obwohl sie im OP nach Meinung des Gewerbeaufsichtsamtes und seiner Auslegung des Mutterschutzgesetzes hätte gefährdet werden können.

Der DÄB kritisiert unterdessen, dass die Gewerbeaufsichtsämter das neue Gesetz zudem landauf, landab offenbar nach Gusto auslegen. Die Bescheide zur Gefährdungsbeurteilung seien "subjektiv gefärbt", die Arbeit der Ämter "zum Teil inadäquat und unterschiedlich", so der DÄB.

Deshalb fordern die Ärztinnen unter anderem eine Gefährdungsbeurteilung jeder einzelnen Stelle, und zwar, bevor eine Ärztin schwanger wird. Außerdem sollen die Ämter ihre Beurteilungkriterien koordinieren.

Für die Chirurgin aus der Uni-Klinik kommt diese Initiative zu spät: ihr Kind kommt im August auf die Welt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.07.2018, 11:29:48]
Dr. Alexander Türstig 
Man sieht wieder deutlich,
mit vielen Gesetzen - wie diesem - die eigentlich den Menschen helfen sollen, erdrosseln wir uns und die Motivation unserer Nachkommen selbst :-( zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Zukunft gehört der sensorischen Blutzuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen, sind bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »

Ärztefortbildung in der Kritik – Woran misst sich Neutralität?

Eine Landesärztekammer versagt einem Fortbildungsanbieter die Zertifizierung einer Veranstaltung – der wehrt sich dagegen. Eine neue Auflage im Dauerkonflikt um Sponsoring. mehr »