Ärzte Zeitung online, 23.07.2018

Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG)

Formel mit Unbekannten

Ein Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Die Rechnung von Jens Spahn geht so: Mit der Ausweitung der Sprechzeiten sollen Patienten schneller einen Termin bekommen. Ein Leistungsversprechen, für das die Politik am Ende kaum den Kopf hinhalten wird. Denn es sind die niedergelassenen Ärzte, die die zusätzlichen offenen Sprechstunden in einem eher Termin getriggerten Praxisalltag abbilden müssen. Geht das überhaupt?

Glaubt man den Zahlen des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung, bieten gerade einmal 8,1 Prozent der Einzelpraxen Praxisbetriebszeiten von unter 25 Stunden pro Woche an. Der Mittelwert liegt bei knapp unter 40 Stunden. Und wie sieht's mit der Zeit aus, die Ärzte beim Hausbesuch verbringen? Auch das muss berücksichtigt werden. Zudem sind Praxisöffnungszeiten nicht unbedingt Patientenbetreuungszeiten. Und wer kontrolliert das Ganze?

Garniert wird das Paket mit der Aussicht auf 500 bis 600 Millionen Euro mehr, just der Summe, die die KBV in diesem Kontext schon einmal aufgerufen hat.

Davon müssen jetzt nur noch die Krankenkassen überzeugt werden. Doch die schalten bislang auf stur und begleiten die Diskussion mit dem Totschlag-Argument: alles nur ein Verteilungsproblem. Das ist wenig zielführend.

Man darf gespannt sein, ob die Rechnung des Ministers aufgeht.

Lesen Sie dazu auch:
Entwurf Versorgungsgesetz: Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »