Ärzte Zeitung online, 28.08.2018

Nordrhein-Westfalen

Mehr Ärzte arbeiten in Krankenhäusern

DÜSSELDORF. In den nordrhein-westfälischen Krankenhäusern haben im vergangenen Jahr mehr hauptamtliche Ärzte gearbeitet als im Jahr 2016. Laut der Statistikbehörde Information und Technik Nordrhein-Westfalen lag die Zahl der angestellten Ärztinnen und Ärzte mit 42.224 um 2,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor (2016: 41.262).

Die Beschäftigtenzahl im Pflegedienst stieg um 0,6 Prozent auf 102.744 (2016: 102.081). Auch aufgrund von Fusionen ist die Zahl der Kliniken um 118 auf 344 gesunken. Mehr als 4,6 Millionen Patienten wurden vollstationär versorgt (minus 0,5 Prozent). Deren Verweildauer ist im Langzeitvergleich zum Jahr 2000 um durchschnittlich 2,8 Tage gesunken: 2017 blieben Personen im Schnitt 7,2 Tage im Krankenhaus; im Jahr 2000 hatte die Verweildauer noch bei 10 Tagen gelegen. Die Zahl der Krankenhausbetten lag um 12,8 Prozent niedriger. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »