Ärzte Zeitung online, 28.11.2018

Hessen

Meldestelle für Gewalt gegen Ärzte eingerichtet

BAD NAUHEIM. Die Landesärztekammer Hessen will eine Meldestelle für Gewalttaten an medizinischem Personal einrichten. Dies hat die Delegiertenversammlung in Bad Nauheim beschlossen.

Da nicht alle Übergriffe bei der Polizei gemeldet würden, müsse man von einer hohen Dunkelziffer ausgehen. Um die tatsächlichen Zahlen zu erfassen, sei eine Meldestelle sinnvoll. „Die zunehmende Gewalt gegenüber Ärzten ist kein gefühltes Problem“, so Kammer-Präsident Dr. Edgar Pinkowski, „doch wir brauchen verlässliche, aussagekräftige Zahlen, um das tatsächliche Ausmaß abschätzen zu können“.

Gewalt gegen Ärzte müsse ebenfalls unter den Straftatbestand „Tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte“ (§ 115 Strafgesetzbuch) fallen. (bar)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (22281)
Hessen (968)
Organisationen
ÄK Hessen (356)
Personen
Edgar Pinkowski (16)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[29.11.2018, 07:41:00]
Dr. Hartwig Raeder 
Frage
In einer Klinik bin ich unlängst sogar in Gegenwart von sechs Polizisten von einem Patienten tätlich angegriffen worden. Ich konnte mich selbst schützen. Nichts ist passiert. Muss das angezeigt werden? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Warum KHK-Kranke ihre Arznei weglassen

Mangelnde Therapietreue ist in der Sekundärprävention der koronaren Herzkrankheit ein großes Thema. Bei jedem dritten Patienten steckt nicht nur Vergesslichkeit dahinter. mehr »

Die Tücken der Videosprechstunde

Videosprechstunden sind im Kommen, bieten aber auch Einfallstore für Hacker. Sicherheitsexperten erläutern, welche das sind und wie sich Ärzte davor schützen können. mehr »