Ärzte Zeitung online, 20.12.2018

Belegärzte

SpiFa drängt Koalition zu rascher Hilfe

BERLIN. Der Spitzenverband Fachärzte (SpiFa) drängt rasche Reformen zugunsten von Belegärzten. Belegärztliche Leistungen, entsprechende Abteilungen und die Zahl der Belegärzte seien rückläufig. Gründe dafür seien das unterschiedliche Leistungsrecht zwischen den Sektoren und die Vergütung im EBM. Denn bei der Kalkulation werde nicht die höhere Morbidität der Klinik-Patienten berücksichtigt.

Der Bericht der Bund-Länder-Kommission, die sich mit der sektorenübergreifenden Versorgung beschäftigt, werde nicht vor 2020 vorliegen. „Für das in der Krise steckende Belegarztwesen ist das zu lange“, moniert der SpiFa. Der Gesetzgeber müsse zeitnah nur einen Paragrafen im Krankenhausentgeltgesetz ändern. Daran ist bisher vorgesehen, dass eine vom Belegkrankenhaus beantragte DRG nur zu 80 Prozent ausgezahlt werden darf.

Aufgrund dieser Vorgabe sei das Belegkrankenhaus nicht in der Lage, die ärztliche Vergütung angemessen zu finanzieren. Der SpiFa hofft, dass die Bundesregierung diese „Palliativmaßnahme“ an eines der laufenden Gesetzgebungsverfahren andockt. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schutz durch ASS wird durch Risiko ausgeglichen

Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse von 13 Studien hat ASS in der Kardio-Prävention zwar einen Nutzen – doch wird er durch das Blutungsrisiko praktisch egalisiert. mehr »

Reform von §219a sorgt weiterhin für Zwist

Im Bundestag soll heute in erster Lesung über die Reform des Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen abgestimmt werden. Die FDP krätscht allerdings zwischen den mühsam gefundenen Kompromiss der Koalition. mehr »

Schützt Bildung vor Demenz?

Wer sein Gehirn zeitlebens fit hält und seine kognitiven Fähigkeiten trainiert, hat ein geringeres Demenzrisiko, so die verbreitete Annahme. US-Forscher wecken an der These der kognitiven Reserve nun Zweifel. mehr »