Belegärzte

SpiFa drängt Koalition zu rascher Hilfe

Veröffentlicht: 20.12.2018, 15:51 Uhr

BERLIN. Der Spitzenverband Fachärzte (SpiFa) drängt rasche Reformen zugunsten von Belegärzten. Belegärztliche Leistungen, entsprechende Abteilungen und die Zahl der Belegärzte seien rückläufig. Gründe dafür seien das unterschiedliche Leistungsrecht zwischen den Sektoren und die Vergütung im EBM. Denn bei der Kalkulation werde nicht die höhere Morbidität der Klinik-Patienten berücksichtigt.

Der Bericht der Bund-Länder-Kommission, die sich mit der sektorenübergreifenden Versorgung beschäftigt, werde nicht vor 2020 vorliegen. „Für das in der Krise steckende Belegarztwesen ist das zu lange“, moniert der SpiFa. Der Gesetzgeber müsse zeitnah nur einen Paragrafen im Krankenhausentgeltgesetz ändern. Daran ist bisher vorgesehen, dass eine vom Belegkrankenhaus beantragte DRG nur zu 80 Prozent ausgezahlt werden darf.

Aufgrund dieser Vorgabe sei das Belegkrankenhaus nicht in der Lage, die ärztliche Vergütung angemessen zu finanzieren. Der SpiFa hofft, dass die Bundesregierung diese „Palliativmaßnahme“ an eines der laufenden Gesetzgebungsverfahren andockt. (fst)

Mehr zum Thema

„Ärztetag“-Podcast

Schmerzmedizin – daran hakt die Versorgung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

Porträt

Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

RKI rät Ärzten

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden