Ärzte Zeitung online, 23.02.2019

#nurMITeinander

Aufruf junger Ärzte trifft ins Schwarze

NEU-ISENBURG. Mit der Social-Media-Kampagne „#nurMITeinander“ für einen besseren Umgangston im Klinikalltag hat das Bündnis Junger Ärzte (BJÄ) einen Nerv im Gesundheitswesen getroffen. So twitterte selbst die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM): „Schenkt Euren Patienten und Kollegen heute mal ein Montagslächeln.“

„Mein persönliches Highlight ist ein Foto, welches einen Chirurgen zeigt, der vor einer Kollegin auf die Knie fällt und sich überschwänglich bei ihr bedankt“, sagt BJÄ-Sprecher Dr. Kevin Schulte. Besonders gefreut habe ihn, dass viele Praxen Interesse an der Kampagne, die vom 4. bis 10. Februar lief, gezeigt hätten. Offenbar sei auch in den Praxen und an der Sektorengrenze ein freundliches Miteinander nicht Normalität, so Schulte.

Das Bündnis will sich weiter aktiv für ein gutes Miteinander der Gesundheitsberufe einsetzen. Und wie bei der britischen Kampagne „Civility Saves Lives“, die dem BJÄ als Vorbild galt, ist durchaus gewünscht, dass Kliniken und Praxen weiter positive Botschaften posten. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Fast alle Computertastaturen verkeimt

Die Tastaturen und Computermäuse in Kliniken und Arztpraxen sind meist stark mit Erregern belastet – und nicht wenige mit multiresistenten Keimen. mehr »

Großes Loch auf Lohnzettel der Frauen

16.00 hIn Deutschland verdienen Frauen bei gleicher Tätigkeit weiterhin viel weniger als Männer. Weitere Knackpunkte sind Teilzeitarbeit und der hohe Frauenanteil in schlecht bezahlten sozialen Berufen, wie beim Equal Pay Day betont wurde. Wie sieht es in der Medizin aus? mehr »

Wie gut spürt die Apple Watch Vorhofflimmern auf?

Ist die Apple Watch als Screening-Instrument geeignet, bislang unerkanntes Vorhofflimmern zuverlässig aufzuspüren? Erste Informationen dazu liefert jetzt die gigantische Apple Heart Study. Doch viele Fragen bleiben. mehr »