#nurMITeinander

Aufruf junger Ärzte trifft ins Schwarze

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Mit der Social-Media-Kampagne „#nurMITeinander“ für einen besseren Umgangston im Klinikalltag hat das Bündnis Junger Ärzte (BJÄ) einen Nerv im Gesundheitswesen getroffen. So twitterte selbst die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM): „Schenkt Euren Patienten und Kollegen heute mal ein Montagslächeln.“

„Mein persönliches Highlight ist ein Foto, welches einen Chirurgen zeigt, der vor einer Kollegin auf die Knie fällt und sich überschwänglich bei ihr bedankt“, sagt BJÄ-Sprecher Dr. Kevin Schulte. Besonders gefreut habe ihn, dass viele Praxen Interesse an der Kampagne, die vom 4. bis 10. Februar lief, gezeigt hätten. Offenbar sei auch in den Praxen und an der Sektorengrenze ein freundliches Miteinander nicht Normalität, so Schulte.

Das Bündnis will sich weiter aktiv für ein gutes Miteinander der Gesundheitsberufe einsetzen. Und wie bei der britischen Kampagne „Civility Saves Lives“, die dem BJÄ als Vorbild galt, ist durchaus gewünscht, dass Kliniken und Praxen weiter positive Botschaften posten. (reh)

Mehr zum Thema

Corona-Kabinett

Deutsche Sportler fahren geimpft nach Tokio

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Joggen soll erlaubt sein, auch nach 22.00 Uhr. Dies dann aber nur noch alleine, geht aus Änderungsanträgen zum 4. Bevölkerungsschutzgesetz hervor.

Infektionsschutzgesetz

Koalitionsfraktionen basteln an der „Notbremse“