Ärzte Zeitung online, 09.04.2019

Pränataltests

BÄK mahnt Beratung an

BERLIN. Vor der Orientierungsdebatte des Bundestags über Pränataltests am Donnerstag hat die Bundesärztekammer betont, Ärzte würden sich auch künftig für die Belange von Kindern mit Behinderungen und für ihre Integration einsetzen.

Der Gesetzgeber müsse dafür sorgen, dass Schwangere vor einem Test ergebnisoffen von qualifizierten Ärzten beraten werden. Dem Bundestag obliege es auch, Voraussetzungen und Grenzen für solche Tests festzulegen.

Abgeordnete des Bundestags wollen sich am Donnerstag in einer zweistündigen Orientierungsdebatte ein Bild vom Nutzen und den Folgen der nicht-invasiven Pränataldiagnostik (NIPD) machen. Vorlagen für die Aussprache gibt es keine. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der gesundheitspolitische Parteien-Check Teil II

Wie viel Europa verträgt unser Gesundheitssystem? Im zweiten Teil unseres Parteienchecks vor der Europawahl am Sonntag zeigt sich: Die Bundestagsfraktionen sind sich uneinig. mehr »

Wenn Babys an Leukämie erkranken

Leukämie ist die häufigste Krebsart bei Kindern. Für viele ist eine Stammzelltransplantation die letzte Chance auf Leben. Doch bei Levin Gebhardt reichte eine einzige nicht aus. mehr »

Der Königsweg für den richtigen Datenschutz ist noch umstritten

Das Inkrafttreten der DSGVO jährt sich zum ersten Mal. Doch noch immer ist vielen Ärzten einiges unklar. Die Datenschützer aus Bayern tun sich mit strikten Ansichten hervor – stehen damit aber nicht allein. mehr »