Ärzte Zeitung online, 17.05.2019

Sachsen

Grünen-Kritik an CDU wegen Vergütung im PJ

DRESDEN. Die sächsischen Grünen haben Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) heftig für deren Forderungen nach einer Mindestvergütung für Studenten während des PJ im ländlichen Raum kritisiert.

Der Landtagsabgeordnete Volkmar Zschocke sprach von einem „Schaulaufen im Wahljahr“ und erinnerte daran, dass im Januar CDU und SPD im Landtag einen Antrag der Grünen abgelehnt hatten, der eine Mindestvergütung für Studenten während des PJ verlangt hatte – „ohne Widerspruch der Gesundheitsministerin in der Landtagsdebatte“, so Zschocke.

Klepsch hatte zuvor geäußert, eine Mindestvergütung für PJ-Studenten im ländlichen Raum anzustreben. Allerdings erhalten an vielen Kliniken im ländlichen Raum PJler schon bis zu 600 Euro im Monat plus Unterkunft und Verpflegung. An den Universitätsklinika in Dresden und Leipzig wird hingegen in vielen Fällen fast gar nichts gezahlt. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Nicht mehr besEssen

Mit Essen gegen Essanfälle: Binge Eating-Patienten hilft ein Training, das sie per Expositionstherapie mit dem Verlangen konfrontiert. Der Erfolg ist vielversprechend. mehr »

Grünes Licht für höhere Pflege-Löhne

Die Pflegekräfte in Deutschland dürfen eine bessere Bezahlung erwarten: Das Bundeskabinett hat den staatlichen Eingriff in die Entwicklung der Pflege-Löhne durchgewunken. mehr »

Zitternde Merkel sorgt für Aufsehen

Der Zitteranfall von Angela Merkel beim Treffen mit dem neuen ukrainischen Präsidenten wirft Fragen zum Gesundheitszustand der Kanzlerin auf. Ärzte schätzen den Vorfall ein. mehr »