Ärzte Zeitung online, 17.05.2019

Sachsen

Grünen-Kritik an CDU wegen Vergütung im PJ

DRESDEN. Die sächsischen Grünen haben Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) heftig für deren Forderungen nach einer Mindestvergütung für Studenten während des PJ im ländlichen Raum kritisiert.

Der Landtagsabgeordnete Volkmar Zschocke sprach von einem „Schaulaufen im Wahljahr“ und erinnerte daran, dass im Januar CDU und SPD im Landtag einen Antrag der Grünen abgelehnt hatten, der eine Mindestvergütung für Studenten während des PJ verlangt hatte – „ohne Widerspruch der Gesundheitsministerin in der Landtagsdebatte“, so Zschocke.

Klepsch hatte zuvor geäußert, eine Mindestvergütung für PJ-Studenten im ländlichen Raum anzustreben. Allerdings erhalten an vielen Kliniken im ländlichen Raum PJler schon bis zu 600 Euro im Monat plus Unterkunft und Verpflegung. An den Universitätsklinika in Dresden und Leipzig wird hingegen in vielen Fällen fast gar nichts gezahlt. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer zähmt Big Data, KI und Co?

Das Gesundheitswesen wird digital. Wie der disruptive Wandel moderiert werden kann, ist Thema des Hauptstadtkongresses 2019. Auch die Risiken sollen zur Sprache kommen. mehr »

Wieder mehr invasive Pneumokokken-Erkrankungen

Die Zahl der invasiven Pneumokokokken-Erkrankungen (IPD) wie Pneumonie und Sepsis ist in Europa in den vergangenen Jahren wieder leicht gestiegen, berichtet das European Centre for Disease Prevention and Control. mehr »

12.000 Arztpraxen angeschlossen

Im Zuge des offiziellen Starts der elektronischen Gesundheitsakte TK-Safe wurden am Montag bundesweit 12.000 Arztpraxen an die von Techniker Krankenkasse (TK) und IBM Deutschland entwickelte Akte angeschlossen. mehr »