Medizinstudenten

Sächsische Regierung will bei PJ-Vergütung nicht eingreifen

Veröffentlicht:

DRESDEN. Die sächsische Regierung wird sich im Bundesrat nicht für bessere Arbeitsbedingungen für Studierende im Praktischen Jahr (PJ) einsetzen. Der Landtag lehnte einen Antrag der Grünen ab.

Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) sagte, sie halte eine solche Bundesratsinitiative „zum jetzigen Zeitpunkt für ungeeignet“.

Dass die Kliniken auf dem Land in Sachsen mitunter bis zu 600 Euro im Monat zahlen sowie Unterkunft und Verpflegung übernehmen, während an den Universitätsklinika in Dresden und Leipzig in vielen Fällen fast gar nichts gezahlt wird, stellte Stange als positiv dar.

Sie nannte dies ein „wichtiges Steuerungsinstrument“. Eine „differenzierte Entschädigung“ im PJ sei eine gute Möglichkeit, „um Ärztinnen und Ärzte an ländliche Einrichtungen zu binden“.

SPD-Fraktionskollege Holger Mann gab die Verantwortung an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ab, der „in der Pflicht“ sei, einen „Vorschlag zu unterbreiten“, eine Mindestvergütung in der Approbationsordnung für Ärzte zu erreichen.

Die oppositionellen Linken fordern wie die Grünen, dass im PJ mindestens der BAföG-Höchstsatz von derzeit 735 Euro monatlich gezahlt werden soll. Außerdem sollten ab dem Alter von 25 Jahren die Beiträge zur Krankenversicherung übernommen werden. (sve)

Mehr zum Thema

Brandenburg

KV-Chef Noack: „Wir wollen kein Rentnerclub werden“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher