Ärzte Zeitung online, 21.05.2019

Anästhesie / Operation

Ausbildung von Assistenten – nachbessern!

Evangelische Krankenhäuser fordern Nachbesserungen beim Referentenwurf – zum Beispiel einen höheren Anteil der Praxisanleitungen.

BERLIN. Der Referentenentwurf des Gesetzes über die Ausbildung zu Anästhesietechnischen Assistenten (ATA) und Operationstechnischen Assistenten (OTA) sieht eine bundesweit einheitliche und staatlich anerkannte Ausbildung in diesen Berufen vor. Dies und die geregelte Ausbildungsvergütung begrüßen der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) e.V. und die Diakonie Deutschland in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Allerdings gebe es auch Nachbesserungsbedarf: „Für eine gute und koordinierte Zusammenarbeit zwischen den Ausbildungsorten Schule und Krankenhaus muss die Verteilung der Verantwortlichkeiten eindeutig festgelegt sein, vor allem, wenn sich diese Einrichtungen in unterschiedlicher Trägerschaft befinden“, so Christoph Radbruch, Vorsitzender des DEKV.

Bei der Aufteilung der Verantwortung sollte sich der Referentenentwurf am Pflegeberufegesetz orientieren, fordert Radbruch. Nachbesserungsbedarf gebe es auch beim Umfang der Praxisanleitung. Hier sehe der Referentenentwurf wie in der Pflegeausbildung verpflichtend mindestens zehn Prozent der praktischen Ausbildung vor.

 Doch die Verantwortung und Eigenständigkeit von OTAs und ATAs entsprächen mehr der Tätigkeit von Hebammen als der von Pflegenden. Daher solle sich auch der Anteil der Praxisanleitung am Referentenentwurf zur Reform der Hebammenausbildung orientieren. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »