Ärzte Zeitung online, 27.05.2019

Jugendmedizin-Kongress

Jugendliche – Schlusslicht bei Terminen?

Pädiater fürchten, dass Jugendliche angesichts des TSVG bei Terminvergabe das Nachsehen haben.

WEIMAR. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hat beim Kongress für Jugendmedizin in Weimar vor einer Verschlechterung der Versorgung Jugendlicher wegen des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) gewarnt.

„Wir müssen seit Jahren Termine zum Beispiele für Vorsorgeuntersuchungen oder Impfungen von Säuglingen und Kleinkindern freihalten“, sagte Kongressleiter Michael Achenbach. „Werden für diese Altersgruppe die letzten verbliebenen Ressourcen für weitere Termine genutzt, bleibt praktisch keine Zeit mehr für jugendliche Patienten.“ Dabei seien diese bereits jetzt unterversorgt. Angesichts der Regelungen im TSVG stelle sich für ihn die Frage: „Wer bekommt dann keinen Termin mehr?“

In der Impfpflicht-Debatte warb der Verband für eine Regelung, die nicht nur Masern, sondern auch die anderen von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Schutzimpfungen für Kinder einschließt. Er forderte ein nationales Impfregister und umfassende Beratungsangebote für Eltern.

Angesichts von 1,1 Millionen übergewichtigen Kindern in Deutschland ging Verbandschef Thomas Fischbach hart mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) ins Gericht. Ihre Strategie, Lebensmittelherstellern die Verringerung von Fett- und Zuckergehalt in ihren Produkten selbst zu überlassen, sei „ein Skandal“. Der Verband fordert eine Zuckersteuer, einfache Kennzeichnungen der Inhaltsstoffe und ein Werbeverbot für Produkte, die sich an Kinder richten. (zei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Chronische Hepatitis B auf dem Vormarsch

Mehr als jeder zweite Hepatitis-B-Fall in Europa 2017 war eine chronische Infektion, berichtet die ECDC. Bei den akuten Fällen stechen drei Länder heraus. mehr »

26 priorisierte Empfehlungen für Hausärzte

Für Hausärzte gibt es seit dieser Woche eine neue Leitlinie: Sie soll vor „Über- und Unterversorgung“ schützen. Die Empfehlungen sind jedoch nicht neu. mehr »

Was bei erhöhtem TSH-Wert zu tun ist

Nicht jeder isoliert erhöhte TSH-Wert alleine sollte Anlass für eine L-Thyroxin-Behandlung bei Kindern sein. Zu oft könnte dies zur Übertherapie führen, obwohl nur eine passagere Störung vorliegt. mehr »