Jugendmedizin-Kongress

Jugendliche – Schlusslicht bei Terminen?

Pädiater fürchten, dass Jugendliche angesichts des TSVG bei Terminvergabe das Nachsehen haben.

Veröffentlicht:

WEIMAR. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hat beim Kongress für Jugendmedizin in Weimar vor einer Verschlechterung der Versorgung Jugendlicher wegen des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) gewarnt.

„Wir müssen seit Jahren Termine zum Beispiele für Vorsorgeuntersuchungen oder Impfungen von Säuglingen und Kleinkindern freihalten“, sagte Kongressleiter Michael Achenbach. „Werden für diese Altersgruppe die letzten verbliebenen Ressourcen für weitere Termine genutzt, bleibt praktisch keine Zeit mehr für jugendliche Patienten.“ Dabei seien diese bereits jetzt unterversorgt. Angesichts der Regelungen im TSVG stelle sich für ihn die Frage: „Wer bekommt dann keinen Termin mehr?“

In der Impfpflicht-Debatte warb der Verband für eine Regelung, die nicht nur Masern, sondern auch die anderen von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Schutzimpfungen für Kinder einschließt. Er forderte ein nationales Impfregister und umfassende Beratungsangebote für Eltern.

Angesichts von 1,1 Millionen übergewichtigen Kindern in Deutschland ging Verbandschef Thomas Fischbach hart mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) ins Gericht. Ihre Strategie, Lebensmittelherstellern die Verringerung von Fett- und Zuckergehalt in ihren Produkten selbst zu überlassen, sei „ein Skandal“. Der Verband fordert eine Zuckersteuer, einfache Kennzeichnungen der Inhaltsstoffe und ein Werbeverbot für Produkte, die sich an Kinder richten. (zei)

Mehr zum Thema

Patientenbeauftragte

Kassen sollen ihre Leistungen transparent machen

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diskutierten live: Kongresspräsident Prof. Karl Max Einhäupl (v.l.), Ethikratchefin Prof. Alena Buyx und Virologe Prof. Christian Drosten. EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen hatte einen Videogruß geschickt.

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie

Mit dem Herz bei der Arbeit: Einige Mitarbeiter im Gesundheitsbereich stellt ihre Tätigkeit zufrieden, obwohl das Einkommen nicht sonderlich hoch ist.

Gehaltsreport

Wie viel Mitarbeiter im Gesundheitssektor verdienen