Ärzte Zeitung online, 17.06.2019

Verbandspolitik

Baumgärtner einstimmig an der Spitze von MEDI GENO bestätigt

MÜNCHEN. Der Vorstand von MEDI GENO hat Dr. Werner Baumgärtner erneut einstimmig zum Bundesvorsitzenden gewählt. Der Allgemeinmediziner aus Stuttgart soll auch in den kommenden vier Jahren den Verband führen. Aktuell kämpfe MEDI GENO dafür, dass Praxen im Zuge der Anbindung an die Telematik-Infrastruktur (TI) nicht auf ihren Installationskosten sitzen bleiben und haftungsrechtlich nicht für Hackerangriffe aus der TI zur Verantwortung gezogen werden, heißt es in einer Mitteilung des Verbandes.

Außerdem setze er sich als Bundesvorsitzender für eine Digitalisierung der Praxen unter Wahrung der Schweigepflicht und ohne zentrale Speicherung der Patientendaten ein, so Baumgärtner. „Der Konnektor muss in die Mottenkiste und Politik und gematik müssen die Haftung für Hackerangriffe in die Praxen übernehmen“, fordert er.

Ein weiteres Ziel von MEDI GENO: Die Zusammenarbeit mit der Allianz Deutscher Ärzteverbände sowie mit anderen großen Ärzteverbänden soll ausgebaut werden. „Wir müssen die Interessen der niedergelassenen Haus- und Fachärzte und Psychotherapeuten in den Kammern und KVen bündeln und gegenüber der Politik mit einer Stimme sprechen“, sagt Baumgärtner.

Außerdem will der Verband in den bislang eher mitgliederschwachen Regionen wachsen. Dazu sollen Landesverbände in den Regionen gegründet werden, die bislang noch ein weißer Fleck auf der Landkarte des Verbandes sind. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkte. mehr »