Ärzte Zeitung online, 21.08.2019

Kommentar zu regionalen Unterschieden

Kein Grund für Alarmismus

Abgehängt und möglicherweise unterversorgt? (Nur) jeder zweite Ostdeutsche gibt der Gesundheitsversorgung eine eins oder zwei.

Von Wolfgang  van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor: vdb@springer.com

„Ostdeutschland bei Gesundheitsversorgung abgehängt.“ So titelt der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) am Dienstag und bezieht sich auf eine von ihm in Auftrag gegebene Befragung. Mögliche Schlussfolgerung: Solche Ergebnisse könnten vor den Wahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen zum politischen Sprengsatz werden. Ein bisschen zu hoch gegriffen.

Ja, es ist richtig, dass fünf ostdeutsche Bundesländer auf den letzten Plätzen rangieren, wenn die Menschen dort nach der Gesundheitsversorgung gefragt werden. Es ist auch richtig, dass sie die gesamtdeutsche Versorgung besser beurteilen als ihre eigene.

Wohlgemerkt: Gefragt wurde nach einer „sehr guten oder guten“ Versorgung. Dafür liegen die Werte mit 45 bis 53 Prozent im Osten recht hoch. Nur in Bayern wird ein Wert von 66 Prozent erreicht. Ansonsten liegt der Durchschnittswert bei 60 Prozent. Kein Grund für Alarmismus.

Allerdings zeigen die Werte, dass die überwiegend ländlich strukturierten Regionen offenbar gefühlte Versorgungsprobleme haben. Dagegen helfen neue Versorgungskonzepte, die es bereits gibt. Doch die etablieren sich erst langsam. Klar ist auch: 100 Prozent Top-Versorgung gibt’s nur in der Sachsenklinik– „In aller Freundschaft“.

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheitsversorgung vor Ort: Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (22435)
Organisationen
BAH (251)
Personen
Wolfgang Van Den Bergh (742)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Patientensteuerung ist ethisch, moralisch zwingend geboten!“

Die hausarztzentrierte Versorgung als Recht für alle gesetzlich Versicherten. Das fordern die drei KBV-Vorstände im Interview. HzV sei so erfolgreich, dass man sie allen anbieten müsse. mehr »

Hirnchirurg gekündigt – Op abgebrochen

Die Kündigung eines Chirurgen durch das Klinikum Köln-Merheim schlägt hohe Wellen. Jetzt trifft man sich vorm Arbeitsgericht. mehr »

Beim PSA-Test geht es um Früherkennung

Eine Patientenorganisation möchte es endlich genau wissen und beantragt die Nutzenbewertung des PSA-Tests beim GBA. Dies nährt die Hoffnung auf eine kassenfinanzierte Früherkennung von Prostatakarzinomen. mehr »