Ärzte Zeitung, 23.04.2008

EU-Minister fordern Plan zur Krebs-Vorsorge

BRÜSSEL (spe). Die EU-Gesundheitsminister fordern einen europäischen Aktionsplan zum Kampf gegen Krebs.

Die gemeinsame Strategie müsse die Krebsvorsorge ebenso wie die Früherkennung, Behandlung, Rehabilitation, Schmerztherapie und Forschung umfassen. Der Schwerpunkt solle auf der Vorsorge liegen, da sich durch einen gesunden Lebenswandel rund ein Drittel aller Krebserkrankungen verhindern ließen, so die Minister.

Einem kürzlich erschienenen Bericht der Weltgesundheitsorganisation zufolge sind Zigaretten nach wie vor die Hauptursache für Krebs, gefolgt vom Alkoholkonsum. Jedes Jahr werden in der EU mehr als 2,2 Millionen neue Krebsfälle diagnostiziert. Mehr als 1,1 Millionen Menschen sterben an den Folgen der Krankheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »