Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Weltweit eine viertel Million Kindersoldaten

Weltreport veröffentlicht

FRANKFURT/MAIN (Smi). Weltweit gibt es etwa 250 000 Kindersoldaten, die meisten in Birma. Ihre Situation hat sich trotz internationaler Bemühungen in den vergangenen vier Jahren kaum verbessert.

Zu diesem Ergebnis kommt der neue Weltreport Kindersoldaten, den das Deutsche Bündnis Kindersoldaten in Berlin vorgestellt hat. Diesem Bündnis gehören unter anderen die Kindernothilfe und terre des hommes an.

"Der Wille der internationalen Staatengemeinschaft, den Missbrauch von Kindern als Soldaten zu beenden, ist da, und es gibt einzelne Fortschritte", sagte Ralf Willinger von terre des hommes. "Doch die bisherigen Anstrengungen reichen bei weitem nicht aus.

Am schlimmsten sei die Lage in Kolumbien, der Demokratischen Republik Kongo sowie in Birma, wo es bei Armee und nichtstaatlichen Gruppen Zehntausende von Kindersoldaten gebe, wie Sascha Decker von der Kindernothilfe ausführte. "Die Gewalt, mit der die Militärregierung schon Neunjährige rekrutiert und anschließend gegen die eigenen Leute kämpfen lässt, ist unvorstellbar." Auch in Sudan, Uganda und Israel würden Minderjährige innerhalb der regulären Regierungsarmee in Kampfeinsätzen eingesetzt.

26 Regierungsarmeen haben nach Angaben des Weltreports Minderjährige in ihren Reihen, darunter auch die Bundeswehr.

Der komplette Weltreport ist im Internet abrufbar: www.childsoldiersglobalreport.org.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »