Ärzte Zeitung, 27.11.2008

Zahl der Cholera-Opfer in Simbabwe nimmt zu

NEW YORK (eb). Die Zahl der Opfer des Cholera-Ausbruchs in Simbabwe nimmt nach Angaben der Vereinten Nationen weiter zu. So sei die Zahl der Cholera-Fälle auf 9000 gestiegen, 350 Menschen seien allein am Dienstag gestorben, sagte ein UN-Sprecher.

Erste Cholera-Verdachtsfälle wurden auch aus dem benachbarten Botswana gemeldet. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon fürchtet, dass sich die humanitäre Situation in Simbabwe noch weiter verschlechtern könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »