Ärzte Zeitung, 02.02.2009

100 Millionen Sterbefälle durch Rauchen in China

NEU-ISENBURG (ug). Hundert Millionen Chinesen werden in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts an den Folgen des Rauchens sterben, wenn in China weiter so stark geraucht wird wie jetzt, so ein neuer Bericht der WHO (CVD Prevention and Control 2009).

Demnach wird jeder dritte junge Chinese an Krankheiten sterben, die mit dem Rauchen zusammenhängen. Bis Mitte des Jahrhunderts rechnet die WHO mit jährlich drei Millionen Tabak-Toten in China.

Seit den 70er Jahren ist der Zigarettenkonsum in China extrem gestiegen, von etwa 500 Milliarden Zigaretten im Jahr 1978 auf über 2000 Milliarden im Jahr 2006, so die Autoren des Reports, Richard Peto, Zheng-Ming Chen und Jillian Boreham, die alle an der Universität Oxford arbeiten (BMJ 338, 2009, b302).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »