Ärzte Zeitung, 14.04.2009

Kommentar

Reform der Superlative

Von Thomas Hommel

Bei der Größenordnung dieser Reform dürfte selbst die große Koalition in Berlin blass aussehen: Mit rund 90 Milliarden Euro will die politische Führung in China eine medizinische Grundversorgung für alle sicherstellen, den Krankenversicherungsschutz ausbauen und neue Kliniken aufbauen.

Für große Klinikkonzerne und international agierende Krankenversicherer sind die Ankündigungen Pekings gute Nachrichten. Der Gesundheitsmarkt im Reich der Mitte gilt - wie der in Indien - als hochspannend und sehr lukrativ für Gesundheitsdienstleister. Bislang sind jedoch nur wenige Player in den chinesischen Markt eingestiegen. Das könnte sich bald ändern. Abzuwarten bleibt, ob Peking der Ankündigung auch Taten folgen lässt. Eine Gesundheitsversorgung, wie sie uns Deutschen selbstverständlich ist, dürfte für viele Chinesen auf jeden Fall noch lange Zeit unerschwinglich sein.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
In China sollen künftig alle Bürger ein Recht auf medizinische Grundversorgung haben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »