Ärzte Zeitung, 10.12.2009

Alzheimerforscher können EU-weit kooperieren

BRÜSSEL (taf). Die EU will die Erforschung von neurogenerativen Erkrankungen stärker vergemeinschaften. Das beschlossen die Forschungsminister kürzlich bei einem Treffen in Brüssel.

Auf Vorschlag von EU-Forschungskommissar Janez Potocnik verständigten sich die 27 EU-Staaten auf ein Forschungs-Pilotprojekt zu Alzheimer. Ziel ist es, Wissenschaftler, Kompetenzen und Ressourcen aus unterschiedlichen Mitgliedstaaten zusammenzuführen. Die Kooperationen sollen vor allem aus nationalen Mitteln bestritten und von der EU kofinanziert werden. Derzeit leiden in der EU etwa 8,6 Millionen Patienten an Alzheimer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »