Ärzte Zeitung, 03.05.2010

Kammer in Wien warnt vor Burn-Out bei Ärzten

WIEN (ine). Jeder zweite Arzt in Österreich ist burnout-gefährdet, warnt die Ärztekammer Wien. Um Übermüdung, Erschöpfung und Frustration rechtzeitig vorzubeugen, fordern die Ärztevertreter die Begrenzung der Arbeitszeiten "auf ein zumutbares Maß". Sie wollen durch genaue Überprüfung der Arbeitssituation, die Einhaltung der maximal zulässigen Arbeitszeiten im Klinikbereich erreichen. Außerdem soll die Möglichkeit geprüft werden, für ältere Kollegen die Anzahl der Nachtdienste zu begrenzen.

Für den Präsidenten der Ärztekammer, Dr. Walter Dorner, stellt sich die Situation dramatisch dar: "Wir wissen, dass die Frühmorbidität, die Frühmortalität sowie die Suizidrate bei Ärzten wesentlich höher sind als in der Allgemeinbevölkerung." Diese Aussichten schrecke viele Berufsanfänger ab. Mit der steigenden Burnout-Gefährdung sinke zudem die Qualität der ärztlichen Leistung: "Schlechtere Kommunikation mit den Patienten und erhöhte Fehleranfälligkeit können die Folgen von Erschöpfung und Frustration sein."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »