Ärzte Zeitung, 26.05.2010

Kaum Pläne zur Versorgung von Frühgeborenen

BRÜSSEL (spe). In der EU mangelt es an abgestimmten politischen Strategien zur Verbesserung der medizinischen Versorgung von Frühgeborenen. Dies geht aus einem Bericht der Europäischen Stiftung für die Versorgung frühgeborener Säuglinge (EFCNI) hervor.

Die Erhebung zu Frühgeborenraten, sowie der Versorgungssituation von Frühchen erfolgte in 13 europäischen Staaten, darunter auch Deutschland. Dazu wertete die Autoren Veröffentlichungen sowie Interviews mit Gesundheitsbehörden, Ärzten, Pflegekräften und Selbsthilfe-Organisationen von Eltern früh geborener Kinder aus.

Dabei zeigte sich auch, dass die Frühgeborenenrate EU-weit auf durchschnittlich sieben Prozent aller Neugeborenen gestiegen ist. Spitzenreiter sind Österreich und Deutschland, das Schlusslicht bilden Schweden und Frankreich.

Allerdings hätten bislang nur Portugal und Großbritannien nationale Aktionspläne zur gesundheitlichen Versorgung Frühgeborener entwickelt, so der EFCNI. Deutschland hingegen zeichne sich durch eine mangelnde Vergleichbarkeit der Daten aus den einzelnen Bundesländern aus.

Die Autoren der Studie fordern eine EU-weite Datensammlung über die Ursachen von Frühgeburten und die Versorgungssituation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »