Ärzte Zeitung, 30.06.2011

Medizin wächst trotz der Krise

BERLIN (HL). Im Krisenjahr 2009 ist der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt in den OECD-Ländern von 8,8 auf 9,5 Prozent gestiegen.

Spitzenreiter bei den Pro-Kopf-Ausgaben für Medizin sind die USA mit inzwischen 8000 Dollar - 150 Prozent mehr als der OECD-Durchschnitt.

Deutschland liegt mit 4218 Dollar pro Kopf auf dem neunten Platz.

Für das laufende Jahr rechnet die OECD mit einer Stabilisierung der Gesundheitsausgaben durch staatliche Restriktionen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »