Ärzte Zeitung, 01.11.2011

London droht zur "Metropole der Dicken"zu werden

LONDON (ast). London läuft nach Angaben von Experten in Gefahr, "Europas Dicken-Metropole" zu werden. Wie aus Statistiken des britischen Gesundheitsministeriums hervorgeht, nehmen die Londoner immer mehr zu.

In einigen Stadtteilen sind demnach mehr als 70 Prozent der Patienten übergewichtig. Zu viele Pfunde und Adipositas kosten Londoner Arztpraxen und Kliniken laut Gesundheitsministerium umgerechnet mehr als 900 Millionen Euro pro Jahr.

Diese Summe ergibt sich aus Behandlungskosten für übergewichtige Patienten sowie aus den gesellschaftlichen und volkswirtschaftlichen Folgekosten ernährungsbedingter Krankheiten.

Allein die medizinische Behandlung adipöser Kinder in der britischen Hauptstadt kostet den Statistiken zufolge jährlich umgerechnet rund zehn Millionen Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »