Ärzte Zeitung, 08.11.2011

Verbot von Limonaden an Schulen ineffektiv

CHICAGO (ob). Das staatliche Verbot von zuckerhaltigen Limonaden an Schulen in den USA hat nicht zu dem erhofften Ergebnis geführt, berichtet jetzt eine Forschergruppe Dr. Daniel Taber aus Chicago.

Zwar wurde dadurch der Zugang zu diesen dickmachenden Süßgetränken an den Schulen eingeschränkt, was aber den Konsum insgesamt kaum veränderte (Arch Pediatr Adolesc Med 2011, online).

Somit kompensieren die Schüler offenbar den Wegfall an den Schulen durch Bedienung bei anderen Quellen, konstatieren die Autoren. Sie hatten knapp 7000 Schüler an Schulen in 40 US-Bundesstaaten befragt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »