Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Großbritannien: Ausländische Ärzte im Fokus

LONDON (ast). In Großbritannien sind in jüngster Zeit immer häufiger Forderungen zu hören, ausländische Haus- und Fachärzte sollten strenger auf ihre berufliche Qualifikationen überprüft werden.

Das NHS European Office (NHSEO) hat darauf hingewiesen, dass zum Beispiel nicht überprüft werde, wie lange ein ausländischer Arzt nicht praktiziert habe, bevor er oder sie den Dienst in Großbritannien antritt. Das führe immer wieder zu Problemen.

Die Überprüfung der englischen Sprachkenntnisse finde ebenfalls "zu selten" statt. Auch das gefährde die Patientenversorgung.

Ärzte aus den 27 EU-Staaten haben ebenso wie Mediziner aus Norwegen, Island und Liechtenstein das Recht, in Großbritannien zu praktizieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »