Ärzte Zeitung, 18.04.2012

Wahlkampf in Frankreich: Gesundheit bleibt im Giftschrank

Die Franzosen wählen ihren Präsidenten. Vor dem ersten Wahlgang geht es zwar nur selten um Gesundheit - doch bei manchem Kandidaten müssen Ärzte schon mal als Sündenbock herhalten.

Gesundheit bleibt beim Wahlkampf im Giftschrank

Hollande und Sarkozy: Wer macht das Rennen, und was macht er mit dem Gesundheitswesen?

© dpa

PARIS (DDB). Am kommenden Sonntag werden die Franzosen zwischen neun Kandidaten entscheiden müssen, wer nächster Staatspräsident wird.

Eigentlich haben nur zwei von ihnen, der amtierende Präsident Nicolas Sarkozy und der Sozialist François Hollande, echte Chancen, in die Stichwahl am 6. Mai zu kommen.

Alle Kandidaten haben Gesundheitsprogramme präsentiert, die aber im Wahlkampf eine eher untergeordnete Rolle spielen. Die Programme werden vor allem von Vertretern aus Gesundheitsberufen sorgfältig wahrgenommen.

Sie haben insofern Bedeutung, als dass Ärzte und Apotheker in der französischen Gesellschaft als einflussreich auch mit Blick auf politische Entscheidungsprozesse gelten.

Die Krankenversicherung kämpft seit Jahren mit roten Zahlen, alle Kandidaten versprechen deshalb, dass sie sich mit der Gesundheitsversorgung nach der Wahl aktiv beschäftigen werden.

Kostendämpfung auch bei Arzneimitteln

Sarkozy plant eine Erhöhung der Mehrwertsteuer, was Hollande strikt ablehnt. Überdies will Sarkozy 13 Milliarden Euro in der gesamten Sécurité Sociale (die Krankenversicherung ist nur ein Teil davon) einsparen.

Hollande widerspricht. Viel lieber sprechen Sarkozys Gegner über die Gewohnheit von Ärzten, höhere Honorarsätze bei ihren Patienten abzurechnen, als die Kassen erlauben.

Das ist legal, denn diese Kosten können mit Zusatzversicherungen abgedeckt werden, die sich allerdings nicht jeder Bürger leisten kann. Aus diesem Grund fordern Hollande und andere Kandidaten linker Parteien eine Begrenzung der Abrechnungsmöglichkeiten.

Auch das Thema Ärztemangel findet in der Öffentlichkeit ein großes Echo. Niederlassungen nach Bedarfplanung werden von den meisten Kandidaten abgelehnt.

Sarkozy und Hollande wollen Gesundheitszentren in dünn besiedelten Gebieten gründen. Dazu sollen Not- und Bereitschaftsdienste ausgebaut werden.

Alle Kandidaten wollen die Arzneimittelausgaben reduzieren. Nach dem Skandal mit minderwertigen Brustimplantaten soll darüber hinaus die Sicherheit verbessert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »