Ärzte Zeitung online, 17.09.2013

Appell an UN

Unterstützt Ärzte in Syrien!

In einem Aufruf an die Vereinten Nationen und an die syrischen Behörden rufen 50 namhafte Ärzte dazu auf, Ärzte vor Ort zu unterstützen.

Unterstützt Ärzte in Syrien!

Der deutsche Medizin-Nobelpreisträger Harald zur Hausen gehört zu den Unterzeichnern des Appells.

© Deutsche Krebshilfe e. V.

LONDON. Eine Gruppe von rund 50 namhaften Medizinern hat die Vereinten Nationen aufgerufen, die in Syrien tätigen Ärzte angesichts der katastrophalen Zustände dort stärker zu unterstützen.

In einem offenen Brief im britischen Fachjournal "The Lancet" appellierten die Unterzeichner am Montag zugleich an die syrischen Behörden, Ärzten und anderem medizinischen Personal uneingeschränkten Zugang zu den immer zahlreicheren Menschen in Not zu gewähren.

"Der Konflikt in Syrien hat zu einer der wohl schlimmsten humanitären Krisen seit dem Ende des Kalten Krieges geführt", heißt es in dem Brief, den unter anderen der deutsche Medizin-Nobelpreisträger Harald zur Hausen unterschrieben hat.

"Ausmaß der Not hat uns entsetzt"

Angesichts systematischer Angriffe auf medizinisches Personal, auf Krankenhäuser und Patienten seien die Gesundheitssysteme Syriens dem Zusammenbruch nahe. Regierung und Rebellen müssten diese Angriffe einstellen.

"Das Ausmaß der Not hat uns entsetzt", heißt es in dem Brief. Mehr als die Hälfte der Krankenhäuser in Syrien sei zerstört oder beschädigt. Tausende medizinische Fachkräfte seien entweder verhaftet worden oder ins Ausland geflüchtet.

Zu den Unterzeichnern zählen auch der Vorsitzende von Ärzte ohne Grenzen (MSF), Unni Karunakara, die frühere Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Gro Harlem Brundtland sowie weitere Nobelpreisträger. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhtes Krebsrisiko durch Kuhmilch und Rindfleisch?

Forscher sind krebsauslösenden Agenzien auf der Spur, die in Milch und Rindfleisch stecken. Sie sind dadurch wohl auch auf den Grund gestoßen, warum Stillen das Krebsrisiko senkt. mehr »

Homöopathie-Ausschluss für CME-Punkte?

Werden in Berlin künftig keine CME-Punkte mehr für Fortbildungsveranstaltungen zur Homöopathie vergeben? Die Diskussion darüber läuft noch. mehr »

Dort, wo die Folgekoloskopie nötig ist, erfolgt sie oft nicht

Bei der Nachsorge von Patienten nach Screening-Koloskopien besteht eine erhebliche Über- und Unterdiagnostik - je nach Adenomtyp, so Daten der KolosSal-Studie. mehr »