Ärzte Zeitung, 17.11.2014

Europäische Union

Guido Rasi nicht mehr EMA-Direktor

BRÜSSEL. Das Gericht für den Öffentlichen Dienst der Europäischen Union hat aus formalen Gründen die Entscheidung der EU-Kommission vom 6. Oktober 2011, Guido Rasi zum Direktor der Europäischen Arzneimittelagentur EMA zu ernennen, annulliert.

Grund dafür ist die erfolgreiche Klage eines Mitbewerbers für das Amt des EMA-Direktors. Er hatte sich am 9. Januar 2012 gegen die Entscheidung der Kommission gewandt, ihn nicht auf die sogenannte Short-List der Kandidaten zu setzen.

Nur aus dieser Short List kann das Management Board der der EMA ihren Direktor wählen. Professor Sir Kent Woods, der Vorsitzende des Management Boards, bedauerte die Entscheidung und betonte, der Grund sei rein formeller Natur und stehe nicht im Zusammenhang mit Rasis Kompetenz.

Die kommissarische Leitung der EMA wird nun Rasis Stellvertreter Andreas Pott übernehmen. Das Besetzungsverfahren muss neu gestartet werden. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »