Ärzte Zeitung, 17.11.2014

Europäische Union

Guido Rasi nicht mehr EMA-Direktor

BRÜSSEL. Das Gericht für den Öffentlichen Dienst der Europäischen Union hat aus formalen Gründen die Entscheidung der EU-Kommission vom 6. Oktober 2011, Guido Rasi zum Direktor der Europäischen Arzneimittelagentur EMA zu ernennen, annulliert.

Grund dafür ist die erfolgreiche Klage eines Mitbewerbers für das Amt des EMA-Direktors. Er hatte sich am 9. Januar 2012 gegen die Entscheidung der Kommission gewandt, ihn nicht auf die sogenannte Short-List der Kandidaten zu setzen.

Nur aus dieser Short List kann das Management Board der der EMA ihren Direktor wählen. Professor Sir Kent Woods, der Vorsitzende des Management Boards, bedauerte die Entscheidung und betonte, der Grund sei rein formeller Natur und stehe nicht im Zusammenhang mit Rasis Kompetenz.

Die kommissarische Leitung der EMA wird nun Rasis Stellvertreter Andreas Pott übernehmen. Das Besetzungsverfahren muss neu gestartet werden. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »