Ärzte Zeitung, 17.11.2014

Europäische Union

Guido Rasi nicht mehr EMA-Direktor

BRÜSSEL. Das Gericht für den Öffentlichen Dienst der Europäischen Union hat aus formalen Gründen die Entscheidung der EU-Kommission vom 6. Oktober 2011, Guido Rasi zum Direktor der Europäischen Arzneimittelagentur EMA zu ernennen, annulliert.

Grund dafür ist die erfolgreiche Klage eines Mitbewerbers für das Amt des EMA-Direktors. Er hatte sich am 9. Januar 2012 gegen die Entscheidung der Kommission gewandt, ihn nicht auf die sogenannte Short-List der Kandidaten zu setzen.

Nur aus dieser Short List kann das Management Board der der EMA ihren Direktor wählen. Professor Sir Kent Woods, der Vorsitzende des Management Boards, bedauerte die Entscheidung und betonte, der Grund sei rein formeller Natur und stehe nicht im Zusammenhang mit Rasis Kompetenz.

Die kommissarische Leitung der EMA wird nun Rasis Stellvertreter Andreas Pott übernehmen. Das Besetzungsverfahren muss neu gestartet werden. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »