Ärzte Zeitung online, 01.12.2014

China

Peking verbietet Rauchen in öffentlichen Gebäuden

Peking hat ein Rauchverbot für Restaurants, Büros, Busse und andere öffentliche Bereiche erlassen. Es gilt ab Mitte nächsten Jahres.

PEKING. Peking hat ein Rauchverbot für alle öffentliche Gebäude beschlossen. In Restaurants, Büros, Bussen und U-Bahnen darf von Mitte kommenden Jahres an nicht mehr geraucht werden, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua mitteilte.

In China wird zudem landesweit ein Gesetz vorbereitet, das Werbung für Zigaretten sowie das Rauchen in öffentlichen Gebäuden verbietet.

Zudem sollen, ähnliche wie in Europa, Zigarettenpackungen mit auffälligen Warnhinweisen versehen werden. Mit 300 Millionen Rauchern wird in keinem Land mehr geraucht als in China. Zudem gilt China als der weltgrößte Produzent von Zigaretten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »